Home
Über mich
VKU Kurs
Links
Autos
Preise
Treffpunkt
AGB
Kontakt
Nothelferkurs
..
Warum soll ich den VKU gleich am Anfang machen?
Im Verkehrskundeunterricht lernt man die praktischen Grundlagen des Strassenverkehrs. Durch das Vorwissen, das du im Verkehrskundeunterricht erlangt hast, sparst du Fahrstunden. Wir müssen nicht zuerst den Stoff des Verkehrskundeunterrichts in der Fahrstunde erarbeiten sondern können gleich auf das Wissen aufbauen.

Sind Fahrstunden obligatorisch?
Nein. Die Schweiz ist das einzige Land in Europa wo keine Fahrstunden obligatorisch sind und man Lernfahrten privat unternehmen darf.

Meine Freunde brauchten nur 10 Fahrstunden
Gerne wird da im Freundeskreis ein bisschen tief gestapelt. In den meisten Fällen darfst Du davon ausgehen, dass es dann doch ein wenig mehr waren.

Mit welchem Fahrzeug gehe ich an die Prüfung?
Natürlich mit dem Fahrschulfahrzeug

Wie lange dauert die praktische Führerprüfung?
Die Prüfung dauert 40-50 min.

Was erwartet der Experte von mir an einer Führerprüfung?
Der Experte ist auch nur ein Mensch wie du und ich. Er hat die Ausbildung zum Verkehrsexperten gemacht und prüft ob du alleine ein Fahrzeug sicher und den Strassenverkehrsregeln entsprechend bewegen kannst, ohne dich oder andere Verkehrspartner im Strassenverkehr zu gefährden.

Sind Privatlernfahrten empfehlenswert?
Ja sicher! Wenn immer möglich ist es sehr gut für deine Fahrerfahrung. Pass aber auf, dass du versuchst das Gelernte so umzusetzen, wie du es bei mir gelernt hast.
Es gibt nichts mühsameres, wie wenn wir falsche Automatismen wieder geradebiegen müssen. Das kostet unnötig Zeit und Geld!

Mit wem darf ich Privatlernfahrten durchführen?
Lernfahrten auf Motorwagen dürfen nur mit einem Begleiter unternommen werden, der das 23. Altersjahr vollendet hat, seit wenigstens drei Jahren den entsprechenden Führerausweis und diesen nicht mehr auf Probe besitzt.

Ab wann darf ich Lernfahrten auf der Autobahn machen?
Lernfahrten auf der Autobahn dürfen erst bei Prüfungsreife durchgeführt werden.
Wenn der Lernfahrer genügend ausgebildet ist oder den Termin für die praktische Führerprüfung hat.
Wenn es zu einem Unfall kommt ohne Prüfungsreife kann die Versicherung Rückgriff (Regress) nehmen und es kann sehr teuer werden!

Was bedeutet ein Rückgriff (Regress) der Versicherung?
Wenn ein Unfall wegen Grobfahrlässigkeit passiert z.B wegen Fahren im angetrunkenem oder fahrunfähigem Zustand, Unfälle bei Lernfahrten auf Autobahnen ohne Prüfungsreife, Raserdelikten usw.. ist die Versicherung verpflichtet einen Rückgriff (Regress) auf die fehlbare Person zu machen.
Das heisst die Versicherung ist verpflichtet den Schaden in erster Linie zu übernehmen. Macht aber bei der fehlbaren Person einen Rückgriff (Regress) und fordert ein Teil der bezahlten Summe zurück.
Wenn der Schaden die Versicherung z.B 2'000'000 Franken gekostet hat und die Versicherung 10% von dem Betrag zurückfordert (Rückgriff,Regress), bleiben 200'000 Franken die man selber bezahlen muss! Für die meisten bedeutet dies, neben einer Verurteilung das Existenzminimum!

Wie viele Fahrstunden brauche ich?
Es gibt keinen Richtwert. Jeder Schüler bringt andere Voraussetzungen mit in die Ausbildung (z.B Traktorfahren, Roller, Velo, berufliche Voraussetzungen oder noch keine Erfahrungen im Strassenverkehr.)

Mein Vater brauchte nur 10 Stunden, wieso?
Die Zunahme des Strassenverkehrs war in den letzten 20-30 Jahren enorm! Dazu herrscht oft eine extreme Hektik und Rücksichtslosigkeit auf den Strassen, die Verkehrs-Teilnehmer und Ihre Toleranz und Aufmerksamkeit sind stark gefordert.
Die Fahrzeuge sind massiv leistungsfähiger als noch vor Jahren. Die Anforderungen der praktischen Führerprüfung und die Erwartungen der Prüfungs- Experten sind höher als noch vor wenigen Jahren. Gleichzeitig wird heute auch sehr auf ein umweltbewusstes Fahrverhalten geschaut. Dazu kommen neue Verkehrsregeln , komplexe Verkehrssituationen welche auch eine grosse Herausforderung für die Neulenker darstellen.

Stimmt es, dass man beim ersten Mal fast nie die Prüfung besteht?
Nein Sicher nicht! Ich habe viele Schüler die beim ersten mal bestehen. Wenn Du an der Prüfung nicht Panik machst und alles so machst, wie Du es bei mir gelernt hast, dann fällt Dir die Prüfung gar nicht so schwer.
Ausserdem machst Du mit mir in den letzten Fahrstunden sowieso einige Male simulierte Prüfungsfahrten , somit weist Du was Dich an der Fahrprüfung erwartet.

Wie sieht es mit dem privaten Fahren aus?
Ich unterstütze dies, denn in jeder Stunde die du privat fährst bekommst du Sicherheit und Routine im Strassenverkehr. Es ist jedoch wichtig, dass du beim privaten Fahren darauf achtest, die erlernten Elemente so auch anwendest.

Kann ich auch mit meinem eigenen Auto an die Prüfung?
Ja, das kannst du, es ist jedoch nicht zu empfehlen, da du das Auto des Fahrlehrers während der Fahrstunden optimal kennengelernt hast und so für jede Situation gewappnet bist.

Sind die Prüfungsexperten böse Männer/Frauen?
Glaube nicht alles, was du diesbezüglich hörst. Bei Prüfungsgeschichten wird gerne übertrieben. Der Experte wartet nicht händereibend darauf, dich durchfallen zu lassen – er freut sich, wenn er eine gute Leistung sieht.

Wann kann ich an die Prüfung?
Bei FKM entscheidest Du wann Du an die Prüfung gehst. Ich werde aber immer offen und ehrlich zu Dir sein. Wenn ich der Meinung bin, dass Deine Chancen die Prüfung zu bestehen eher gering sind, werde ich das so kommunizieren. Wenn Du bestehst – wunderbar, Gratuliere! Sollte es beim ersten Versuch jedoch nicht klappen, muss ich mich beim zweiten Versuch schon ein bisschen mehr einmischen.

Was muss ich zur Prüfung mitnehmen?
Deinen Lernfahrausweis, die Prüfungsbestätigung, einen Ausweis mit Foto (ID, Pass oder Ausländerausweis).

Fragen an FKM
FKM
FKM
Fahrschule Klaus Müller